.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER

CCFG / ANBETUNGSLEITER GESUCHT! RECHTS im Seitenfenster

Samstag, 7. April 2018

Ist Jesus es wert?

Mit diesem Gedanken endete der Film, den ich mir gestern Abend angeschaut habe. Es ist die Verfilmung des absolut lesenswerten Buches von Nik Ripken: „Gottes unfassbare Wege“.

Im Film und im Buch geht es um den Autor, der Gott mit seiner Familie in den gefährlichen Gebieten der Welt diente. Während seines Dienstes erfuhr er eine schreckliche, persönliche Prüfung. Daraufhin macht er sich auf die Reise in sechs Länder, in denen Christen verfolgt werden und führt mit vielen von ihnen Interviews durch. „Ist Jesus es wert?“ Ist Er es wert, unser Leben für Ihn zu leben und deshalb für Ihn zu leiden … zu sterben? Ist Er es wert, unsere Komfortzone, unser Wohlfühlleben zu verlassen und so zu leben, wie Er es will?

Das Buch verändert! Man sollte es (um nicht zu sagen ‚muss es’) unbedingt gelesen haben. Und der Film rüttelt wieder neu auf, wenn der Eindruck des Buches verblasst. (Leider gibt’s den Film nur in Englisch)

Offenbarung 12:11 beschreibt solche, die ihr Leben nicht wert achteten, weil sie verstanden, dass Jesus es alles wert war – allen Einsatz, alle Kraft, allen „Verlust“, alle Tränen, alle Mühe, alle Risiken … bis zum ultimativen Preis. Stimmen wir dem zu? Stimmst Du dem zu? Welche Auswirkungen hat unsere Zustimmung, Deine Zustimmung? Welche Auswirkungen hat unser Zögern, Dein Zögern. In Offenbarung 12:11 lesen wir:

Und sie haben ihn überwunden
um des Blutes des Lammes
und um des Wortes ihres Zeugnisses willen
und haben ihr Leben nicht geliebt bis in den Tod!

Ich werde erinnert an die Osterpredigt vor wenigen Tagen. Es ging darum, was die Auferstehungskraft in Jesusjüngern bewirkt. John und Mary Ann Paton wurden erwähnt.

Als die ersten beiden schottischen Missionare, die zur Missionsarbeit auf die Neuen Hebriden im Südpazifik geschickt wurden, auf den Inseln ankamen, wurden sie am Tag ihrer Ankunft von Kannibalen getötet und gegessen. Danach war es äußerst schwierig, Freiwillige für den Missionsdienst zu finden.

John und Mary Ann Paton entschlossen sich zu gehen, obwohl wohlmeinende Leute ihrer Gemeinde versuchten, sie davon abzubringen. Bremser gab es schon immer in jeder Gemeinde, besonders, wenn es um Mission und den Preis der Nachfolge geht. Ein älterer Mann warnte sie, dass sie v. Kannibalen gefressen werden würden. Paton antwortete diesem Mann: (ACHTUNG! DAS MUSS MAN JETZT VERSTEHEN):

"Ich bekenne dies: Wenn ich nur leben und sterben kann, indem ich dem Herrn Jesus diene und Ihn ehre, dann macht es für mich keinen Unterschied, ob ich von Kannibalen oder Würmern gefressen werde; und an dem Großen Tag wird mein Auferstehungsleib so herrlich auferstehen wie Deiner – in Ähnlichkeit unseres auferstandenen Erlösers." 

Nach fünfzehn Jahren fruchtbaren Dienstes wurden fast alle Bewohner der Insel Aniwa, auf der Paton tätig war, zu Christen.

DASS Jesus es wert ist, erfährt nicht der, dessen Herz auf das Leben, Vorwärtskommen und Überleben in dieser Welt gerichtet ist. Dass Jesus es wert ist, erfährt und lebt nur der, dessen Augen tagtäglich – in dieser Welt – auf Jesus gerichtet sind.

Jeden Sonntagmorgen ist das unser Anliegen. In unserem Gottesdienst geht es um den, der es wert ist, ganz für Ihn zu leben: Jesus. Wir laden Dich ein, dabei zu sein mit uns Gottesdienst zu feiern und es mit uns zu lernen, jeden Tag auf Ihn zu schauen und jeden Tag neu zu erkennen, dass Er es wert ist.
 

Calvary Chapel Freier Grund
Bitzegarten 5 (gegenüber dem Medizinischen Zentrum)
57290 Neunkirchen
Beginn 10:30 Uhr
HERZLICH WILLKOMMEN!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sie haben die Möglichkeit, anonym zu kommentieren. Dann wird Ihr Name nicht unter Ihrem Kommntar erscheinen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars wird Ihre IP-Adresse allerdings im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert. Natürlich werden keinerlei Daten veröffentlicht oder weitergegeben, es sei denn, Sie treffen diese Wahl selbst, indem Sie nicht anonym kommentieren.