Mittwochs wegen Kleingruppen keinen Livestream mehr für ca 4 Monate. Wir laden aber ein, live dabei zu sein!

Donnerstag, 12. September 2019

Nachruf: Jarrid Wilson (*18.9.1988 - † 9.9.2019)

Paradoxerweise am Welttag für Suizidprävention wurde bekannt, dass sich Assistenzpastor, Jarrid Wilson, (Harvest Christian Fellowship, Riverside, Kalifornien), am Tag zuvor das Leben genommen hatte.
Bildquelle
Jarrid starb kurz vor seinem 31. Geburtstag, war bekannt als leidenschaftlicher Prediger, liebevoller Ehemann und Vater zweier Kinder und – gemeinsam mit seiner Frau – Mitgründer des Dienstes „Anthem of Hope“ (Hymne der Hoffnung). Dieser Dienst hat es sich zum Ziel gesetzt, denen Hoffnung zu bringen, die mit Depressionen, Furcht, Sucht und Suizidgedanken kämpfen. Jarrid war selbst lebenslang Betroffener und ging offen mit seinen Depressionen und Suizidgedanken um! In seinen Twitternachrichten schreibt er:

„Diejenigen, die sagen, Selbstmord führe automatisch in die Hölle, haben kein Verständnis von der Komplexität psychischer Krankheit in unserer heutigen Welt, geschweige denn ein Verständnis für die Theologie der Barmherzigkeit und allumfassenden Gnade Gottes. (…) Hör auf, den Leuten zu sagen, dass Selbstmord zur Hölle führt. Wir müssen verstehen, dass Gott Selbstmord genauso hasst wie unser Nächster. Warum? Weil Suizid Gottes Sehnsucht nach der Heiligkeit des Lebens widersteht. Aber während Gott Selbstmord nicht gutheißt, ist kein Chaos zu chaotisch für die Gnade Jesu. Das schließt Selbstmord ein. (…) Als jemand, der die meiste Zeit seines Lebens mit schweren Depressionen zu kämpfen hat und mehrfach über Selbstmord nachgedacht hat, kann ich Euch versichern, dass das, was ich sage, wahr ist.“

Bis zuletzt war Wilson aktiv unter denen, die Hilfe benötigten. Am Tag seines Todes leitete er die Beerdigung einer Frau, die sich das Leben genommen hatte. Am Tag seines Todes twitterte er die mutmachenden Worte:

Jesus zu lieben heilt nicht immer Selbstmordgedanken.
Jesus zu lieben heilt nicht immer Depressionen.
Jesus zu lieben heilt nicht immer PTBS. (posttraumatische Belastungsstörungen).
Jesus zu lieben heilt nicht immer die Angst.
Das heißt aber nicht, dass Jesus nicht bei uns ist und uns nicht tröstet.
DAS MACHT ER IMMER!

Mit Engagement, durch Predigten, Blogs, Bücher und Gespräche half er Mitleidenden, ihre Lasten zu tragen und zu Jesus zu bringen. Am Montag wurde ihm selbst die Last zu schwer.

Greg Laurie, Hauptpastor der Gemeinde äußerte sich u.a. mit den Worten: "Manchmal denken die Leute, dass wir Pastoren oder geistliche Führer sind, und irgendwie über den Schmerzen und Kämpfen alltäglicher Menschen stehen. Wir sind diejenigen, die alle Antworten haben sollen. Haben wir nicht. (…) Letztendlich sind Pastoren nur Menschen, die jeden Tag Gott um Hilfe und Kraft bitten müssen"

Jarrid Wilson hat diesen Kampf verloren, wurde zu müde im Kampf gegen die Depressionen und zerstörerischen Gedanken. Verurteilungen helfen nicht und sind völlig fehl am Platz! Die Liebe und Barmherzigkeit Jesu, die sich nach dem Nächsten ausstreckt, das Tragen der Schwachen und Schwächelnden (zu denen wir alle immer wieder mal gehören), das Gebet füreinander und das zugesprochene Wort Gottes – das sind kleine Hilfen, die wir einander mitgeben können auf dem Weg. Die Liebe Jesu ausgeteilt heilt, lindert und wirkt Wunder!

Uns allen ruft der Gute Hirte, Jesus, zu:

Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid,
ich will euch erquicken! (Matthäus11:28)
  
Und der Psalmist David bezeugt, dass er genau das erfahren hat:

1 Ein Psalm Davids. Der Herr ist mein Hirte;
mir wird nichts* mangeln.
2 Er weidet mich auf grünen Auen
und führt mich zu stillen Wassern.
3 Er erquickt meine Seele;**
er führt mich auf rechter Straße um seines Namens willen.***
4 Und wenn ich auch wanderte durchs Tal der Todesschatten,****
so fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir;
dein Stecken und dein Stab, die trösten mich.
5 Du bereitest vor mir einen Tisch
angesichts meiner Feinde;*****
du hast mein Haupt mit Öl gesalbt,
mein Becher fließt über.
6 Nur Güte und Gnade werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben im Haus des Herrn immerdar.******

* mein empfundener Mangel betrügt mich! Der Herr ist mein alles! 
** Er ist auf dem Weg. Erquickung kommt!
*** Was mir jetzt und heute begegnet, begegnet mir auf Seiner Straße mit mir
**** AUCH DA! 
***** Mein Feind, die Depression 
****** Niemand wird mich je aus der sicheren Hand Jesu rauben

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare, die nur Werbung zum Inhalt haben oder zu Werbezwecken verlinkt sind, werden gelöscht!
Sie haben die Möglichkeit, anonym zu kommentieren. Dann wird Ihr Name nicht unter Ihrem Kommntar erscheinen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars wird Ihre IP-Adresse allerdings im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert. Natürlich werden keinerlei Daten veröffentlicht oder weitergegeben, es sei denn, Sie treffen diese Wahl selbst, indem Sie nicht anonym kommentieren.