.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER

CCFG / ANBETUNGSLEITER GESUCHT! RECHTS im Seitenfenster
Mittwoch, 26.9. - 19:30 Uhr: Jüngerschaftsabend - Thema: Hesekiel - Dazu Anbetung, Abendmahl und Gemeinschaft! Herzlich Willkommen!

Donnerstag, 4. Juni 2015

Ein weiterer Grund zur Zuversicht!

Hoffnung hat man – oder eben nicht! Jünger Jesu haben die feste Zuversicht der Vergebung und der göttlichen Hilfe. Und es gibt Verse, die uns Christen helfen, Hoffnungslosigkeit zu besiegen. In Johannes 14:1-3 spricht Jesus einige der vielleicht hoffnungsvollsten Verse für Seine Jünger. Diese Verse gehören bis heute zu denen, die Hoffnungslosigkeit mit am besten vertreiben und besiegen können:

Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich!
Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; 
wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt.
 Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe 
und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder
und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.

Das sind Verse, die unsere Blicke weglenken von gegenwärtigen Nöten und Hoffnungskillern in unserem Leben. Es gibt ein Leben NACH der Not. Es gibt eine Ewigkeit nach dem Leben in dieser Welt. Davon spricht der Payson, der 1827 mit den Worten verstarb: "Der Kampf ist gekämpft, der Sieg errungen. Jetzt werde ich in Ewigkeit in einem Meer der Reinheit und Freude baden."

Jeder Mensch hat Nöte im Leben, die ihm die Hoffnung rauben wollen. Jeder Mensch versucht einen anderen Weg, diese Nöte los zu werden. So las ich von einem Brauch in Korea, der immer an Neujahr durchgeführt wird (oder vielleicht wurde): Mit dem Verlangen, neu anzufangen, überlegen sich die Menschen, welche schlechten Gewohnheiten sie gerne los wären und für welche bösen Handlungen sie sich Vergebung wünschen. Dann schreiben sie all diese Dinge, die ihre Hoffnungen zerstören, auf einen gebastelten Papierdrachen und lassen den steigen. Der Papierdrachen steigt immer höher in den Himmel. Wenn man ihn dann kaum mehr sehen kann, schneidet man das Seil los. Während der Drachen irgendwo abstürzt und man ihn nicht mehr sehen kann, hofft der Besitzer, dass auch alle Sünden und all das, was ihm die Hoffnung raubt, für immer verschwunden ist.

Funktioniert das?  NEIN!  NIE!  Leider können wir unsre Sorgen nicht schriftlich auf einem Papierdrachen ablegen, der sie dann für immer wegnimmt. Die Bibel zeigt uns einen besseren und sicheren Weg. In Matthäus 11:28 lädt Jesus alle Hoffnungslosen zu sich ein indem Er  sagt: „Kommet her zu mir alle, ihr mühselig und beladen seid. Ich will euch Ruhe geben und euch erquicken!“

Jesus hat – und ist die Hoffnung für die ganze Welt – auch für mich und auch für Dich! Du brauchst Deine Probleme und Hoffnungslosigkeit nicht auf einen Papierdrachen zu schreiben. Der stürzt Dir irgendwann wieder vor die Füße! Du brauchst sie nicht weg zu schlafen, wegzutrinken oder weg zu therapieren. Vielmehr darfst Du sie in einem Gebet zum Himmel schicken: zu Jesus. Er lädt Dich ein: zunächst einmal Deine größten Probleme, Deine Sünde,  bei Ihm abzuladen – und dann auch alles andere mit Ihm zu regeln.

Jesus möchte auch Dein Retter und Deine Hoffnung sein!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sie haben die Möglichkeit, anonym zu kommentieren. Dann wird Ihr Name nicht unter Ihrem Kommntar erscheinen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars wird Ihre IP-Adresse allerdings im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert. Natürlich werden keinerlei Daten veröffentlicht oder weitergegeben, es sei denn, Sie treffen diese Wahl selbst, indem Sie nicht anonym kommentieren.