.


Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER

CCFG JUGENDLEITER / ANBETUNGSLEITER GESUCHT! RECHTS im Seitenfenster

Freitag, 9. März 2018

Der Friseur

Wie schnell werden wir mutlos, wenn wir die Überlegungen der Menschen hören, die scheinbar am Leid der Welt verzweifeln und darum die Existenz Gottes leugnen. Ein unbekannter Autor erzählt von einer Begebenheit, die hier nacherzählt werden soll.
 
Ein Mann geht zum Friseur, um seine Haare schneiden und seinen Bart trimmen zu lassen. Während der Friseur seine Arbeit beginnt, beginnt auch eine lebhafte Unterhaltung zwischen den Beiden. Alle möglichen Themen werden besprochen. Dann fällt das Wort. „Gott!

"An den glaube ich nicht! Der existiert nicht!" erklärt der Friseur im Brustton der Überzeugung.
"Wie kommen sie darauf? Was macht sie so sicher?“ fragt der Kunde.
"Nun, gehen Sie doch einfach mal vor die Türe auf die Straße. Dann werden sie schnell merken, dass es Gott nicht gibt. Würde Gott existieren, würde es dann so viele kranke Menschen geben? Würde es ausgesetzte Kinder geben? Nein! Würde Gott existieren, gabe es weder Schmerz noch Armut. Ich kann mir keinen liebenden Gott vorstellen, der all diese Dinge erlaubt."

Der Kunde schweigt und gibt keine Antwort. Eine Diskussion wäre hier sinnlos. Nachdem der Friseur seine Arbeit erledigt hat, zahlt der Kunde und verlässt den Laden.

Nicht lange nachdem er den Friseur verlassen hat, trifft er einen Mann mit langem, verdrecktem Haar und zotteligem Vollbart. Er sieht schmutzig und ungepflegt aus.

Jetzt hat der Kunde den richtigen Gedankenblitz. Er geht zurück in den Friseursalon und erklärt dem Friseur: "Wissen Sie was? Es gibt keine Friseure."

"Wie kommen Sie darauf?" fragt der Friseur überrascht. "Ich bin doch hier und bin ein Friseur. Ich selbst habe Ihnen doch noch vor ein paar Minuten noch die Haare geschnitten!"

"Nein!" erklärt der Kunde. "Gäbe es Friseure, dann gäbe es keine Menschen mit langen, dreckigen Haaren und zotteligem Vollbart, wie diesen Mann, den ich eben draußen auf der Straße getroffen habe. Sie können kein guter Friseur sein, sonst würden Sie es nicht zulassen, dass in Ihrer Nachbarschaft jemand ohne richtige Rasur und ordentlichen Haarschnitt dermaßen ungepflegt herumläuft."

"Trotzdem gibt es Friseure!“ argumentiert der Salonbesitzer. „Ich kann doch nichts dafür, dass dieser Mann so aussieht. Bisher ist er nicht in meinen Laden gekommen. Wenn er das täte, könnte ich ihm natürlich zu einem besseren Aussehen verhelfen.

"Genau!" bestätigt der Kunde. "Das ist der Punkt! Auch Gott existiert ganz real! Das Leid der Welt ist nicht seine Schuld. Es passiert, weil die Menschen nicht zu Ihm kommen und bei Ihm Hilfe suchen. Darum gibt es so viel Schmerz und Leid in der Welt.

Römerbrief, 1:19-22 
(HfA) 
„Dabei gibt es vieles, was sie von Gott erkennen können, 
er selbst hat es ihnen ja vor Augen geführt. 
Gott ist zwar unsichtbar, doch an seinen Werken, der Schöpfung, 
haben die Menschen seit jeher seine ewige Macht 
und göttliche Majestät sehen und erfahren können. 
Sie haben also keine Entschuldigung. 
Denn obwohl sie schon immer von Gott wussten, 
verweigerten sie ihm die Ehre und den Dank, die ihm gebühren. 
Stattdessen kreisten ihre Gedanken um Belangloses, 
und da sie so unverständig blieben, 
wurde es schließlich in ihren Herzen finster. 
Sie hielten sich für besonders klug und waren die größten Narren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sie haben die Möglichkeit, anonym zu kommentieren. Dann wird Ihr Name nicht unter Ihrem Kommntar erscheinen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars wird Ihre IP-Adresse allerdings im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert. Natürlich werden keinerlei Daten veröffentlicht oder weitergegeben, es sei denn, Sie treffen diese Wahl selbst, indem Sie nicht anonym kommentieren.