Freitag, 7. September 2012

Vögelchen, Kuhfladen und Du

In seinem ausgezeichneten Buch „Under His Influence“ (Unter Seinem Einfluss) schreibt Lloyd Pulley über die Notwendigkeit eines Lebens, das sich dem Heiligen Geist unterordnet. In Kapitel 4 geht es um die Zeichen eines Lebens, das Gott ganz hingegeben ist.

Zur Illustration gebraucht Pulley die Geschichte eines kleinen Vogels, der einen zu späten Abflug macht gen Süden, um dem kalten Winter zu entkommen. Es war bereits kalt und irgendwann froren ihm die kleinen Flügel ein. Er stürzte in die Tiefe und fiel auf eine harte Wiese, wo er vor sich hin zitterte, dem sicheren Tod entgegen. Wie es sich begab, war noch Vieh auf der Weide, und bevor er wusste, was ihm geschah, wurde der kleine Vogel plötzlich in ein Bett warmen Kuhdungs gebettet. Langsam taute der Kleine auf, und während die Wärme in ihn zurückkehrte, begann er, erleichtert zu zirpen. Eine Katze ganz in der Nähe hörte das Gezwitscher. Sie entschloss sich, der Sache auf den Grund zu gehen. Sie fand den Vogel, grub ihn aus dem Kuhfladen heraus und verspeiste ihn.

Schade, dachte ich beim Lesen. Pulley gibt der Geschichte kein lustiges Happy End. Dafür aber drei gute Lektionen:

  1. Nicht jeder, der Dir einen Haufen Mist bereitet, ist Dein Feind. (Lerne, zwischen denen zu unterscheiden, die Dir übel wollen und denen, die Dein Bestes suchen)
  2. Nicht jeder, der Dir aus dem Mist hift, ist Dein Freund. (Denen zuzuhören, die Dir nach dem Mund reden und Dich verwöhnen, wird Dich ruinieren)
  3. Und das Wichtigste: Wenn Du im Mist steckst, halt den Mund! (Dummheit wird meistens durch die Zunge bewiesen)
Mit dieser schlussendlich doch noch lustigen Anekdote möchte Pulley darauf hinweisen, dass unsere Rede zum Ausdruck bringt, ob wir unter dem Einfluss des Heiligen Geistes stehen oder nicht. Er zitiert die Verse aus Epheser 5:18-21, in denen es heißt:

Und saufet euch nicht voll Wein, daraus ein unordentlich Wesen folgt, sondern werdet voll Geistes: redet untereinander in Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singet und spielet dem HERRN in eurem Herzen und saget Dank allezeit für alles Gott und dem Vater in dem Namen unsers HERRN Jesu Christi, und seid untereinander untertan in der Furcht Gottes.

Pulley erwähnt nicht nur Worte als Beweis, dass ein Mensch mit dem Heiligen Geist erfüllt ist. Aber unsere Worte gehören mit Sicherheit dazu und spielen eine große Rolle. Er weist darauf hin, was Worte ausrichten können. Sie können heilen und zerstören, abstoßen und anziehen.

Ich musste an den Tag zuvor denken, als ein Autofahrer meine ganze rechte Seite nassgespritzt hatte. Die Reaktion durch meine Worte bezeugte in jenem Moment weder die Fülle des Heiligen Geistes noch eine demütige Haltung. Leider!

Ein Wort geredet zu seiner Zeit, ist wie goldene Äpfel 
auf silbernen Schalen.(Sprüche 25:11)

Unter dem Einfluss des Heiligen Geistes sind unsere Worte goldene Äpfel auf silbernen Schalen und haben eine unverkennbar gute Auswirkung auf andere.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare, die nur Werbung zum Inhalt haben oder zu Werbezwecken verlinkt sind, werden gelöscht!
Sie haben die Möglichkeit, anonym zu kommentieren. Dann wird Ihr Name nicht unter Ihrem Kommntar erscheinen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars wird Ihre IP-Adresse allerdings im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert. Natürlich werden keinerlei Daten veröffentlicht oder weitergegeben, es sei denn, Sie treffen diese Wahl selbst, indem Sie nicht anonym kommentieren.