.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER
MÄNNERMONTAG @ CCFG - 20.11. - 19:30 Uhr! Komm vorbei, man(n) und bring Deine Freunde mit!

Mittwoch, 15. April 2015

Christenstein

Schon mal von Frankenstein gehört? Klar! Hat (fast) jeder! Frankenstein ist eine von Menschen geschaffene Horrorkreatur. Eigentlich sollte es ein Mensch werden, aber das Experiment ging schief und ein Monster entstand.

Schon mal von Christenstein gehört? Wohl kaum. Ich auch nicht – bis ich die Geschichte von Christenstein fand. (Erzählt von Ray Navarro, East Los Angeles, hier nacherzählt und übersetzt). Der Eintrag heute ist etwas länger, aber spannend und nachdenkenswert.

Es war eine dunkle und stürmische Nacht. In der Ferne konnte man das Rollen des Donners hören. Fledermäuse schlugen ihre Flügel im Dunkel der Nacht.

Da stand das Schloss. Die Wölfe heulten, die Bäume bogen sich als der Wind durch die Äste pfiff. Drinnen, im Schloss, schien ein mattes Licht – in einem Labor.

Dies war das Labor des einen und einzigen, des verrücktesten Wissenschaftlers von allen … das Labor des unrühmlichen Dr. Emil van-Gelikal!

Eine Ratte lief über den Granitboden als eine gewaltige Gestalt im Licht erschien. Es war Dr. Van-Gelikal selbst, in seinem weißen Laborkittel, der mit Beweisen seiner berüchtigten Experiemente befleckt war.

In seinen Augen glühte boshafte Freude als er auf den Tisch in der Mitte des Raumes sah, der mit einem weißen Tuch abgedeckt war. Unter dem Tuch war eine menschliche Form erkennbar. Plötzlich schrie Dr. E. Van-Gelikal: „Igor, komm schnell. Wir haben viel zu tun.“
 
Unregelmäßige Schritte waren zu hören, als jemand die Treppe herabkam. Innerhalb weniger Augenblicke erschien Igor, der Buckelige, in zerfetzten Kleidern und mit einem Leuchter in der einen Hand und einem großen Karton in der anderen.

"Ja, Meister … hier ist alles, was Du wolltest. Alles ist bereit!“

"Sehr gut. Bring alle Materialien zum Tisch, Igor. Lass uns beginnen ... mit dem Experiment!

In der Ferne grollte der Donner während Igor den Karton zum Tisch zog.

"Heute Nacht werde ich das größte Experiment meiner Karriere durchführen. Diese Nacht soll mein größter Triumpf aller Zeiten werden.“

Doktor Emil van Gelikal streckte die Faust gen Himmel: "Ich werde erreichen, was noch nie ein Mensch vor mir erreicht hat. Diese Nacht werde ich geistliches Leben schaffen! Dies wird meine größte Stunde werden, denn ich werde ihn erschaffen: ... Christenstein!"

Mehr Donner und Blitze.

"Sie sagen, Igor, ich sei verrückt. Aber Christenstein soll das größte Exemplar geistlichen Lebens sein, das die Welt je gesehen hat. Er wird alles sein, Igor, ALLES!

"Die Zeit ist gekommen, Igor. Die Handschuhe!”

"Ja, Meister."

"Gib mir die Stimme eines großen Evangelisten!"

"Ja, Meister.” Und Igor gab ihm ein Glas aus dem Karton.

"Den Mut des Stephanus!" Igor holte ein kleines Fläschchen.

"Die Geduld des Hiob!" befahl der Doktor und ihm wurde eine altertümlich anmutende Flasche gereicht.

"Jetzt die Injektionen und all die destillierten Seren!"

Igor’s Hände zitterten, als er die lange, stählerne Nadel reichte und all die Flaschen mit Flüssigkeiten in den verschiedensten Farben.

"Eine doppelte Dosis täglichen Gebets und Bibellesens," murmelte Dr. E. van-Gelikal, während er gleichzeitig Flüssigkeit aus einer Flasche aufzog und es in den leblosen Arm der menschlichen Gestalt injizierte.

"Jetzt treuen Gemeindebesuch ... großzügiges Spenden ... Selbstbeherrschung … Ehrenamt … Widerstand gegen Anfechtungen ... Zeugnis"

Der Doktor hielt einen Moment inne, dann füllte er die Kanüle mit Flüssigkeit des letzten Behälters.

"Und schließlich – zuletzt, aber nicht weniger wichtig – eine dreifache Portion Orthodoxie!“

Der irrsinnige Doktor ging noch einmal durch seine Liste.
 
"Schau in den Karton, Igor! Haben wir irgendetwas vergessen?“

"Oh nein, Meister …Alles ist an Ort und Stelle!"

"Ausgezeichnet! Dies ist der Augenblick, auf den die Welt gewartet hat. Dies ist der Augenblick für ...
Christenstein!"

Der Doktor eilte zur nahen Wand, wo ein elektrisches Bediensystem wartete.

"Eine Million Volt von Lichtblitzen wird meiner Kreatur Leben geben. Tritt einen Schritt zurück, Igor. Ich drücke den Hebel herab ... mach dich bereit, dem perfekten Christen zu   begegnen … CHRISTENSTEIN!"

Doktor Emil Van Gelikal legte den gewaltigen Schalter um, und eine Donnerlawine erschütterte die Burg.

Die Gestalt began, sich zu bewegen.

"Doktor!” schrie Igor, “…es ….bewegt sich!“

"Ja, ja, meine Schöpfung lebt!”
Das Ding, das sie "CHRISTENSTEIN" nannten, setzte sich langsam auf.  Dann kletterte es steif vom Tisch und erhob sich zu voller Größe.

"Oh, meine Kreation! … Sprich zu mir, sprich zu mir!“

Die Gestalt sah auf den Doktor herab und runzelte die Stirn. Schließlich begann sie mit tiefem und feindlichem Knurren zu sprechen:

"Wenn ich in den Sprachen der Engel rede, aber keine Liebe habe ...“

"LIEBE?" fragte der Doktor und kontrollierte noch einmal verwirrt seine Liste.

Langsam erhob die Kreatur seine Hand gegen den Doktor, der immer noch auf seine Liste schaute.

"Wenn ich die Gabe der Prophezeiung hätte und alle Geheimnisse und alles Wissen … und wenn ich Glauben hätte, der Berge versetzte, aber keine Liebe ...“

"LIEBE?" Igor, wovon redet er?"

"Ich … ich weiß auch nicht, Meister!” antwortete Igor, während er sich unter einem Tisch versteckte.

"Wenn ich all meinen Besitz den Armen gebe und gebe meinen Leib dem Feuer, um verbrannt zu werden, habe aber keine Liebe …" Plötzlich packte die Kreatur den Doktor bei seinem Kittel, hob ihn vom Boden und knurrte …."so bin ich nichts!"

"Nichts?" sagte der Doktor.

"Aaarrggghhh!" brüllte die Kreatur, schmiss den Doktor auf den Boden und griff nach seiner Kehle.

"Igor, du Narr! Ich wusste, dass wir etwas vergessen hatten – und so eine Kleinigkeit!" schrie der Doktor. Er rannte um sein Leben – während die Kreatur CHRISTENSTEIN ihm auf den Fersen blieb.

Ein paar Minuten vergingen, bevor Igor genug Mut gesammelt hatte, unter dem Tisch hervor zu kriechen. Sich nach links und rechts umblickend, flüsterte er vor sich hin:

"Ich … ich glaube, wir haben ein Monster geschaffen!"
 

1 Korinther 13:1-8a



1 Wenn ich in den Sprachen der Menschen und der Engel rede, aber keine Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz geworden oder eine schallende Zimbel.
2 Und wenn ich Weissagung habe und alle Geheimnisse und alle Erkenntnis weiß, und wenn ich allen Glauben habe, so dass ich Berge versetze, aber keine Liebe habe, so bin ich nichts.
3 Und wenn ich alle meine Habe zur Speisung der Armen austeile und wenn ich meinen Leib hingebe, damit ich Ruhm gewinne, aber keine Liebe habe, so nützt es mir nichts.
4 Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig, sie neidet nicht, die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf,
5 sie benimmt sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu,
6 sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit; sondern sie freut sich mit der Wahrheit,
7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles.
8 Die Liebe vergeht niemals!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen