.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER


Freitag, 9. Juni 2017

MEDO

Der folgende Eintrag ist ein Zeugnis aus dem aktuellen Monatsmagazin von Open Doors. Das Monatsheft kann HIER bestellt werden. (Es lohnt sich!)

Medo* hatte große Hoffnungen in den »Islamischen Staat« gesetzt. Nachdem dieser Mossul eingenommen hatte, wo er studierte, schloss Medo sich der Gruppe an. Doch als er die immer neuen Gräueltaten der Miliz miterlebte, war der junge IS-Kämpfer entsetzt. Christen wurden
vertrieben oder grausam ermordet, jesidische Frauen und Kinder als Sklaven verkauft und selbst Muslime, die dem neuen Regime nicht gehorchten, wurden umgebracht. Medo beteiligte sich an der Vertreibung der Christen, doch innerlich wurde er immer mehr von Fragen und Zweifeln zerrissen.

Medos Bauchschmerzen waren chronisch geworden. Er hatte das Gefühl, ständig einen Knoten im Magen zu haben.  Ein paar Tage nach dem Zwangsexodus der Christen hatte er gehofft, dass das Schlimmste überstanden war. Als er durch die Stadt ging, um seinen Kopf klar zu bekommen, und aus einer Seitenstraße auf eine der Hauptstraßen einbog, sah er etwas, das ihm speiübel werden ließ. Etwa fünfzig Meter entfernt hingen vier Männer, die in seinem Alter sein mochten, an hölzernen Kreuzen; durch ihre Hände und Füße waren Nägel getrieben. Einen Steinwurf von den Kreuzen entfernt standen zwei IS-Kämpfer, die ihre Offiziere zur Bewachung der Kreuze zurückgelassen hatten.

Christen werden gekreuzigt
Alles in Medo verlangte danach, diesen jungen Männern zu helfen, die der Bevölkerung demonstrieren sollten, was es kostete, als Christ in Mossul zu bleiben.  Es zog ihn magisch zu den Gekreuzigten hin. Er ging stumm in ihre Richtung. Die Straße war fast leer und Medo schätzte, dass sie schon seit Stunden da hingen und in der sengenden Hitze nicht mehr lange leben würden.

Knapp zehn Meter von den Kreuzen entfernt blieb Medo stehen und schaute zu den blutverschmierten Männern hoch. Sie beteten und sangen! Medo konnte die Worte gerade so verstehen – und was er da hörte, erschütterte ihn noch mehr als die Kreuzigungen selbst. Einer der Männer bat Gott, den IS-Kämpfern zu vergeben. Die anderen sangen leise, fast flüsternd ein Anbetungslied: „Zeedo el-Maseeh tasbeeh … Lobt Jesus Christus immer mehr.“

Unfassbarer Friede
Als einer der Männer mühsam den Kopf hob, um besser Luft zu bekommen, lächelte er Medo an. Und Medo merkte: Diese vier Männer hatten Frieden. Und er? Er hätte sich am liebsten umgebracht. Von Verzweiflung überwältigt stand er da und betrachtete diese furchtlosen Christen viele lange Minuten vielleicht war es sogar eine Stunde; Medo wusste es nicht. Aber als er den letzten keuchenden Atemzügen des Mannes lauschte, der ihn angelächelt hatte, spürte er einen Ruck in seinem Herzen, einen plötzlichen Mut. Der Terrorist wider Willen wusste plötzlich, dass er bei der ersten sich bietenden Gelegenheit den IS verlassen und, wenn nötig, von Mossul fortgehen würde.

Quälende Erinnerungen
Nach etwa drei Monaten gelang Medo die Flucht in die christliche Stadt Alqosh, wo ihm Christen zur Weiterreise nach Istanbul verhalfen. Fast eine Woche lang lief Medo ziellos durch die Innenstadt von Istanbul, während er die Gräuel zu begreifen versuchte, die er in den vergangenen sechs Monaten miterlebt hatte. Als er eines Abends alleine im Foyer des Hotels saß, sprach ihn ein Iraker an. Der Mann stellte sich als Sameer* vor und lud Medo zu einer christlichen Versammlung ein. Zögernd entschied sich Medo mitzukommen.

Ankommen in der Fremde
Sameer öffnete die Tür zu einem Versammlungsraum. Medo ging hinein und blieb wie angewurzelt stehen. Mehrere Sekunden lang starrte er die Menschen in dem Raum an, dann schaute er kurz zu Sameer hin, hob die Hände vors Gesicht und begann zu schluchzen.

„Medo! Was ist?“ Sameer nahm Medo in die Arme und drückte ihn. „Warum weinst du, mein Freund?“ „Ich kenne das Lied, das die da singen.“ Medo presste die Worte hervor. „Das …
habe ich schon mal gehört.“   „Zeedo el-Maseeh tasbeeh … Lobt Jesus Christus immer mehr.“

* Namen geändert

Eine Botschaft von Medo
„Mein Herz schmolz, als ich das Lied hörte, das die Männer an den Kreuzen gesungen hatten. Diese Christen in Istanbul waren voller Leben und sie sangen mit der gleichen aus der Tiefe kommenden Freude wie die gekreuzigten Männer in Mossul. Sie hatten einen Frieden, der nicht von ihrer äußeren Lage abhing.

Nach zwei Wochen in Istanbul vertraute ich mein Leben Jesus an. Das Leben dieser Menschen überzeugte mich davon, dass Jesus der Weg zu Gott ist. Sameer schenkte mir ein Neues Testament. Ich verschlang es förmlich und sättigte und reinigte mein Herz mit dem Wort Gottes. Die Todes- und Schreckensbilder in meinem Kopf wichen Bildern des Lebens und der Hoffnung.

Bitte beten Sie für mich. Ich bin mittlerweile in den Irak zurückgekehrt und wohne in Erbil in der Autonomen Region Kurdistan, keine hundert Meilen von Mossul entfernt. Jesus gibt mir Leben und ich möchte nichts lieber als den Menschen erzählen, wie er mich gerettet hat – mich, ein ehemaliges Mitglied des IS, der gefürchtetsten Terrorgruppe der Welt.“

Hier endet das Zeugnis von Medo. Es ermutigt, auch für Terroristen zu beten, denn auch sie sind von Gott gliebt und auch nach ihnen streckt sich Jesu Hand aus. Und es zeigt ganz deutlich: GOTT KANN!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen