.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER


Donnerstag, 2. Januar 2014

Michael Schumacher und die anderen

Ich gebe zu, ich bin ein wenig verwirrt über mich selbst. Wenn irgendein populärer Mensch stirbt, bin ich seltsam bewegt. Wenn eine bekannte Person lebensgefährlich verunglückt, ebenso. Oft bete ich für sie. Als Michael Jackson starb, war ich seltsam traurig berührt, obwohl ich kein ausgesprochener Jackson Fan bin. Ähnlich ging es mir, als Dieter Pfaff starb, Nelson Mandela, Amy Winehouse oder Peter O’Toole.

Dieser Tage vergehen keine Nachrichten, ohne, dass der Name von Michael Schumacher erwähnt wird. Man fiebert fast mit, dass es ihm endlich besser geht und man ihn wieder unbeschwert lachen sieht. Die ganze Welt ist bestürzt und wünscht ihm gute Besserung. Die halbe Welt betet für ihn, selbst solche, die man nie mit Religion oder gar Gott in Verbindung bringen würde. Alles ein Zeichen, wie geschockt die Menschen sind über Unheil und Leiden, dass selbst die Prominenz überfällt.

Ich schätze den Anteil, den Menschen nehmen am Schicksal ihrer Idole oder namhaften Mitbürger und hoffe, dass die Anteilnahme echt und anhaltend ist. Was ist es aber, das mich verwirrt sein lässt über meine eigenen Empfindungen?

Gestern, während in allen Nachrichten die Klinik in Grenoble gezeigt wurde, in der Schumacher um sein Leben kämpft, sah ich eine Reportage über „Weihnachten in Tacloban“ der Grosstadt in den Philippinen, die vor kurzem durch den Taifun Haiyan zerstört wurde. Eine Junge Frau wurde „interviewt“. Sie hatte 6 (!!!) Kinder verloren. Von dreien hatte sie die Leichname gefunden. „Wo sie denn schlafen würde?“ wurde sie gefragt. Sie zögerte verwirrt und zeigte dann auf ein Gebiet, voll mit Geröll und stammelte: „Da … ja, da irgendwo!“
Eine weitere Person, ein Kind (?), wurde gezeigt – T-shirt über den Kopf gezogen, weinend – Eltern tot … niemand mehr da.

Während der ganzen Welt das Leid der Bekannten und Populären zu Herzen geht (und zu Recht so), bleibt soviel entsetzliches Leid ungezeigt, unbeweint und unbebetet. Dabei ist das Leben aller Menschen vor ihrem Schöpfer gleich viel wert.  Und die Trauer einer unbekannten Mutter, die 6 Kinder zu Grabe trägt ist nicht geringer als die Trauer einer Person des öffentlichen Lebens, die um einen geliebten Menschen weint.

Ja, ich bete für Michael Schumacher! Aber, um ehrlich zu sein, mein erstes Anliegen ist nicht, dass die Welt ihren Formel 1 Helden nicht verliert. Den wird sie irgendwann nicht halten können. Mein erstes Anliegen ist, dass Gott ihm eine weitere Chance der Begegnung mit Jesus ermöglicht. Schumacher kommt rüber als netter, liebevoller und verantwortungsvoller Mensch. Aber erst kürzlich sprach er von seinem Glauben an „das Schicksal“. Das ist zu wenig für die Ewigkeit. Mein Gebet ist, dass er gesund wird, damit sein Glauben an „das Schicksal“ zu einem „rettenden Glauben an Jesus wird“. Jesus fragt in Matt. 16:26

Was hilft es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt,
aber sein Leben verliert?“

Ob es Michael Schumacher ist, eine unbekannte Frau in Tacloban oder ein verschütteter Bergmann in China – Beten ist immer gut, wichtig und richtig. Aber für jeden von ihnen und alle anderen gilt: Hilfe, Rettung, Genesung, Befreiung, Trost … was immer es ist – langfristig gesehen ist es zu wenig. Was hilft es dem Menschen, wenn er eine oder mehrere dieser Segnungen erfährt, aber am Ende seines Lebens ohne Jesus vor Gottes Thron erscheint? Vor IHM sind alle Menschen gleich! Lasst uns beten, dass der Herr Not in der Welt lindert, und lasst uns nicht vergessen, dass die Not einer Ewigkeit ohne Gott wesentlich länger dauert und unabänderbar ist. Lasst uns auch in unseren Gebeten den Ewigkeitsfaktor nicht vergessen.

Kommentare:

  1. Danke Wolfgang für die ermutigenden Worte. Wie immer erbauent, Mut machend und ehrlich. Ich werde die Andacht über mein Andachtsportal weiterreichen weil ich wieder mal viel zu tun habe. Gott segne und behüte dich. Dein Bruder in Christus
    Rolf

    AntwortenLöschen
  2. Danke Rolf. Bin froh, wenn die Andachten ermutigen oder ermahnen oder sonstwie ein Segen sind. Dir ein gesegnetes 2014. Bis in 3 Wochen in SIegen.

    AntwortenLöschen