.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER

Montag, 11. Januar 2016

Bill und Du

(Die angekündigten Eindrücke zur Gebetsnacht? Sorry! Ich arbeite dran!)

Bill Broadhurst war ein Langstreckenäufer, der 1971 an einem Hirnaneurysma operiert wurde. Er überlebte – halbseitig gelähmt. 10 Jahre später nahm er mit 1200 andern fitten Männern und Frauen an einem 10 km Langlauf teil, der von der Firma Pepsi gesponsert wurde.

Auch Bill Rodgers, der Star des Rennens, nahm teil und das war für Bill Broadhurst die größte Ehre, im selben Rennen mitlaufen zu dürfen wie Rodgers, der das Rennen in weniger als 30 Minuten gewinnen würde.

Der Startschuss fiel – alle rannten los. Broadhurst schwang sein steifes Bein nach vorne und kämpfte sich vorwärts. Es schien wie ein Hohn, denn all die anderen verschwanden bald in der Ferne.  Der Schweiß floss ihm durch das Gesicht, Schmerzen stachen in seinen Knöchel, aber er kämpfte weiter.

Etliche der Läufer beendeten das Rennen in unter 30 Minuten, Broadhurst brauchte annähernd 3 Stunden. Man hatte die Banner über der Laufstrecke bereits runter genommen. Der Verkehr begann wieder zu fließen. Kaum etwas deutete darauf hin, dass hier ein Rennen stattgefunden hatte – außer einer Person: Bill Broadhurst, der immer noch lief und sich der Ziellinie näherte. 

Einige Kinder fuhren mit ihren Fahrrädern neben ihm her und riefen ihm zu: „Hey, wissen Sie nicht, dass das Rennen seit einigen Stunden beendet ist? Da hat schon jemand den Preis gewonnen. Warum geben Sie nicht auf? Ist doch alles vorbei?“

Broadhursts Antwort lautete: Ich kann nicht aufgeben. Ich muss zu meinem Helden auf der andern Seite der Ziellinie kommen. Und er rannte weiter.

Als er an den Platz kam, wo die Ziellinie gewesen war, kamen Bill Rodgers, der Gewinner des Rennens und etwa 30 andere mit ihm aus einer Nebenstraße.

Sie hielten ein Banner hoch und spannten ein Band als Ziellinie über die Straße. Broadhurst stoperte ins Ziel – und da stand sein Held, Bill Rodgers, vor ihm.  Der nahm seine Medallie, die er bei diesem Rennen gewonnen hatte, und hängte sie Bill Broadhurst um den Hals mit den Worten: DU bist ein Gewinner, denn du gibst nie auf!“

„Ich kann nicht aufgeben.
Ich muss zu meinem Helden
 auf der andern Seite der Ziellinie kommen.“

Und was hat das Ganze mit uns zu tun? Was hat Bill mit Dir zu tun? Christen haben jedes Recht, jeden Grund, Bills Worte zu ihrem Motto zu machen. Selbst wenn sie müde geworden, wenn sie gestrauchelt und gefallen sind, wartet ihr Held auf der andern Seite der Ziellinie. Und immer wieder erfahren die Läufer:

Er gibt dem Müden Kraft und Stärke genug dem Unvermögenden.
Knaben werden müde und matt, 
und junge Männer straucheln und fallen;
aber die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, 
dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, 
dass sie laufen und nicht matt werden, 
dass sie wandeln und nicht müde werden.
 (Jesaja 40:29-31)

Wer durch Gottes Kraft das Rennen läuft, der wird auf der anderen Seite empfangen. Vielleicht nicht mit einer Medaille, aber mir himmlischem Lohn, von unserem Helden persönlich: Jesus!  Vielleicht sagt Er auch so etwas Ähnliches wie: Du bist ein Gewinner, denn du gibst nie auf!“

Lasst uns mit Hoffnung und Zuversicht unseren Lauf laufen.
... unsere Augen auf das Ziel richten
... auf den Siegespreis
... und auf Jesus, der an der Ziellinie auf uns wartet und der jeden, der zu Ihm kommt empfangen wird.

Zurückschauen wird uns lähmen.
Aufs Ziel schauen wird uns den Sieg bringen.

Paulus kennt unseren zukünftigen Triumph, wenn er schreibt:

“Aber trotz all dem tragen wir einen überwältigenden Sieg davon
durch Christus, der uns geliebt hat.“ (Römer 8:37)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen