.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER
MÄNNERMONTAG @ CCFG - 20.11. - 19:30 Uhr! Komm vorbei, man(n) und bring Deine Freunde mit!

Donnerstag, 28. April 2016

Nach langer Zeit wiedergefunden!

„Sende dein Brot übers Wasser,
so wirst du es nach langer Zeit wiederfinden!“
(Prediger 11:1)

Heute Morgen habe ich von den Träumen Josefs gelesen. Der war schon ein ganz Verträumter. Aber seine Träume kamen von Gott. Er wusste das zu der Zeit nicht, aber dennoch gefiel ihm deren Inhalt: Im Traum verneigte sich alles vor ihm. Sofort erzählte er alles seinen Brüdern und seinem Vater.

Während seine Brüder ihm mit Hass, Neid und der kalten Schulter begegneten, war Vater Jakob etwas vorsichtiger. Auch ihm gefiel der Traum überhaupt nicht, und er schimpfte Josef ordentlich aus. Aber es heißt von Jakob:

„Aber sein Vater bewahrte das Wort.“ (1 Mose 37:11)

Manchmal offenbart Gott unangenehme Wahrheiten und wir schimpfen wie Jakob und lehnen Gottes Reden ab. Manchmal verkündigen wir das Evangelium, und die Menschen wollen es nicht hören. Sie schimpfen und lehnen alles lautstark ab. Aber was gesät ist, ist gesät. Was Gott gesagt hat, hat Er gesagt. Was wir nicht sehen können, ist bei Gott beschlossene Sache: Sein Wort kommt nicht leer zurück, denn so manch ein „Jakob“ behält im Gedächtnis, selbst, wenn es ihm nicht geschmeckt hat.

Wie viele Jahre später war es dann? Es waren Jahrzehnte! Dann erfüllte sich, was Josef erzählt hatte, was in Vergessenheit geraten – und doch im Plan Gottes bestimmt war. Josef war mittlerweile zweiter Mann im Staat Ägyptens, als seine Brüder kamen, sich vor ihm verbeugten und die Traumprophetie erfüllten. Es lagen viele Jahre dazwischen, aber Gottes Wort traf ein und Seine Prophetien erfüllten sich – auch, wenn es lange Zeit nach dem Gegenteil aussah.

Auch wir als Jesu Nachfolger tun gut daran, Gottes Wort in unseren Herzen zu bewahren. Wie wäre es mit dem Wort aus Prediger 11:1:

„Sende dein Brot übers Wasser,
so wirst du es nach langer Zeit wiederfinden!“

Lasst uns nicht aufhören, das Wort Gottes zu verkündigen, zu bezeugen und zu leben. Lasst uns nicht aufhören, in den Träumen und Plänen Gottes zu leben und uns in diesen Pfaden zu bewegen, auch wenn sie anderen nicht gefallen. Lasst uns Sein Wort zur Zeit und zur Unzeit weitergeben, in Flauten und in Stürmen, in Freude und in Leid, im Frieden und im Kampf.
Lasst uns das Brot des Wortes Gottes hinaussenden, ob es den Menschen schmeckt oder nicht. Irgendwann werden wir es wiederfinden, wie Prediger 11:1 es beschreibt. Oder – Jesaja 55:11 es beschreibt: Es wird nicht leer zurückkehren.

Nur Brot, das hinausgesandt wurde, kann wiedergefunden werden. Nur Wort Gottes, das verkündigt wird, kann „nicht leer“ zurückkehren.  Man mag uns und unsere Botschaft verachten, verstoßen, verreißen oder verleumden – Gott steht zu Seinem Wort. Darum lasst uns Mut fassen – vielleicht noch ein paar Traktate dazu – und auf Gott hören, der uns zuruft:

„Sende dein Brot übers Wasser,
so wirst du es nach langer Zeit wiederfinden!“
(Prediger 11:1)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen