.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER


Dienstag, 8. August 2017

Gebet im 2. Buch der Könige

Gebet mit Tränen

Das 2. Buch der Könige Israels ist ein Buch voller Wunder, voller Propheten und Könige. Es ist das Buch des Untergangs Israels (Nordreich) und gewaltiger Erweckungen im Südreich … bis dass auch das Südreich Juda wegen ständigem Götzendienst – vor und nach den Erweckungen – in die Gefangenschaft weggeführt wird.

VOR dieser Zeit, WÄHREND  dieser Zeit und NACH dieser Zeit sehen wir Gott in Aktion - als Antwort auf Gebet. In 2 Könige 20:5 wird der Prophet Jesaja zu dem kranken König Hiskia gesandt, mit den Worten:

So spricht der Herr, der Gott deines Vaters David:
Ich habe dein Gebet erhört und deine Tränen angesehen.
Siehe, ich will dich heilen; am dritten Tag
wirst du in das Haus des Herrn hinaufgehen;“

Gottes Wort erinnert mich an die Worte einer alten Missionarin aus Pakistan, die auf einer Tagung sagte: „Gebet bewirkt Wunder. Gott rettet Menschen aufgrund von Gebet, besonders, wenn wir um die Menschen weinen. Nur, das können wir nicht auf Befehl.

Recht hat sie. Gott hört nicht nur unsere Gebete. Er sieht auch unsere Tränen. Wenn wir über Menschen der Bibel lesen, dass sie mit Tränen im Gebet vor Gott kamen, waren das die Menschen, die schwer an ihrem Anliegen trugen. Es waren solche, die unbedingt Erhörung wollten, deren Herzen beschwert waren mit einer Not und die nie und nimmer gedacht haben: „Wenn Gott nicht erhört – egal, dann ist es halt so.“

Hier betet Hiskia mit Tränen, dass Gott sein von Krankheit gebeuteltes Leben verlängert. In seinem Fall erhört Gott das Gebet.
In 1 Mose weint Hagar bittere Tränen um ihren und Abrahams Sohn, Ismael. Gott sieht ihre Tränen und erhört das Schreien des Jungen und rettet ihn.
In 1 Samuel betet Hannah mit Tränen, dass Gott Ihr Kinder schenken möge – und Gott erhört.
Während seines Lebens auf der Erde hat sogar Jesus „Bitten und Flehen mit lautem Schreien und mit Tränen dem dargebracht, der ihn vom Tod erretten konnte; und er ist auch erhört worden, weil er Gott in Ehren hielt.(Hebräer 5:17)

Tränen sind keine Magie, wie die bitteren Tränen Esaus oder die Tränen Davids über sein uneheliches Kind zeigen. In diesen Fällen wurden Gebete nicht erhört (und es gab Gründe dafür). Tränen addieren kein zusätzliches Gewicht zu unseren Gebeten. Tränen überzeugen Gott nicht, uns doch zu erhören, obwohl Er es eigentlich nicht will. Tränen haben keine manipulierende Auswirkung auf Gottes Herz.

Trotzdem sagt Gott in 2. Könige zu König Hiskia: „Ich habe dein Gebet erhört und deine Tränen angesehen. Vermutlich hätte Gott Hiskia auch erhört, wenn er nicht geweint hätte, oder wenn er nur „im Herzen“ geweint hätte. Vielleicht hat er auch nur im Herzen geweint, wie viele von uns es tun, wenn wir zu Gott kommen.

Was der Vers zum Ausdruck bringen möchte ist, dass Gott die Ernsthaftigkeit unserer Herzen sieht. Ein Anliegen, das uns nicht viel mehr wert ist, als der Wunsch eines Kindes an den Weihnachtsmann, dürfte kaum Gewicht haben unter den Anliegen, die wir zu Gott bringen. Viele Anliegen, die wir heute beten und morgen vergessen haben, haben scheinbar nicht einmal viel Gewicht für uns selbst. Anliegen, die uns bewegen, sind die Anliegen, mit denen wir den Himmel bestürmen. So tat es Hiskia – und wurde erhört.

„Herr, lehre uns beten mit Intensität und Inbrunst, 
wie Hiskia es tat, Hannah und Du selbst. 
Mach uns zu Betern, die nicht aufhören, den Himmel zu bestürmen, 
bis sich die Schleußen öffnen und der Segen herabströmt!“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen