.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER


Mittwoch, 19. Juli 2017

Poustinikkis

Gestern ging es um Gedanken aus John Ortbergs Buch „Das Leben, nach dem Du Dich sehnst“ zum Thema „Rückzug in die Einsamkeit.“ Ortbergs nächster Gedanke bringt uns zu den Poustinikkis. Schon davon gehört?

Die Poustinikkis sind Menschen der russischen Kirche, die ihr Leben dem Gebet gewidmet haben. Es sind nach Ortberg Menschen, die die Einsamkeit suchen, aber nicht in der Isolation leben. Da sie für die Not ihrer Nächsten immer ansprechbar sind, halten sie ihre Türen unverschlossen. Werden sie kontaktiert, stehen sie mit Rat, Tat und Gebet zur Verfügung. Diese „heiligen Männer“ leben in einer anderen Welt. Poustinikkis geben ihren Besitz den Armen, tragen (im Sommer) ein einfaches, knöchellanges Gewand und einen Leinenbeutel, der kaum mehr enthält als einen Laib Brot, etwas Salz, ein wenig Wasser und ein Buch – die Bibel. Diese liest er auf seinen Knien, weniger interessiert an wissenschaftlichen Fragen oder Analysen – mehr interessiert an einigen Sätzen oder einem Kapitel, das er liest, darüber meditiert und es Wurzeln schlagen lässt in seinem Leben.

Poustinikki strahlen immer die Freude des Herrn aus – so sagen die, die Poustinikkis kennen. „Ein trauriger Poustinikki“, so ihre Aussage, ist ein Heuchler und ein Lügner.

Heftig! Herausfordernd! Herrlich! – Aber eben auch recht asketisch. Wir können uns kaum vorstellen, ein Leben in solchen Entsagungen zu führen. ‚Unnötig, unweise und unvernünftig’ heißt es in einem Artikel. Aber gleichzeitig heißt es weiter: Eins ist sehr klar: Ein Poustinikki machte Nägel mit Köpfen und lebte, was er predigte. Die Güter der Welt hielt er nur ganz locker fest, jederzeit bereit loszulassen, wenn er meinte, es sei seines Herrn Wille.’

Poustikkinis passen nicht in unsere Kultur und Zeit. Christen auch nicht. Auch wir verspüren (hoffentlich) dieses Ziehen im Herzen, ganz für Jesus, unsern Herrn, da zu sein und unbeschwert von den Dingen der Welt Ihm und den Menschen zu dienen. Und vielleicht ist es gerade das, was es braucht, um zur Ruhe zu kommen und Freude zu finden in unserem Leben mit Jesus.

In ihrem Buch zum Thema schreibt Catherine Doherty, dass ein solches Leben anfängt, indem man einen verlassenen, einsamen, ruhigen Platz aufsucht zum Gebet. Aber nicht nur das Reden zu Gott sondern auch das sich öffnen und Hören auf Gott gehört dazu. Schlussendlich ist es ein Dauerleben in enger Gemeinschaft mit Gott und Dienst am Nächsten, sei es in der Einsamkeit oder im Leben in der Gesellschaft.

Ebenso wenig, wie ich glaube, dass das Asketentum der frühen Kirche oder das Mönchtum des Mittelalters der biblischen Nachfolge Jesu entsprechen, ebenso wenig glaube ich, dass wir uns heute wie Poustinikkis zurückziehen sollten. Aber ich meine, dass uns die Ernsthaftigkeit all dieser Gruppen eine Herausforderung sein kann, Jesus mit all unserer Kraft, all unserem Besitz, all unserer Zeit und von ganzem Herzen zu dienen, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 52 Wochen im Jahr – und das, bis dass Er uns heimholt.

Das ist genau, was Gott uns in Römer 12:1+2 zuruft – andere Worte, gleicher Sinn:

Ich ermahne euch nun, ihr Brüder, 
angesichts der Barmherzigkeit Gottes,
dass ihr eure Leiber darbringt als ein lebendiges,
heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer: 
Das sei euer vernünftiger Gottesdienst!
Und passt euch nicht diesem Weltlauf an, sondern 
lasst euch in eurem Wesen verwandeln 
durch die Erneuerung eures Sinnes, 
damit ihr prüfen könnt, was der gute 
und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen