.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER

Donnerstag, 29. Juni 2017

Dammbruch

40 Km von unserem Wohnort entfernt soll ein Haus mit barrierefreien Wohnungen gebaut werden. Wir kennen die Stadt, wir kennen viele der Menschen dort und wir überlegen seit langem, wie und wo wir zu einer barrierefreien Wohnung im Alter kommen. Aber es gibt Gründe, warum wir eine Wohnung in dem geplanten Gebäude nicht in Erwägung ziehen.

Das Gebäude liegt unmittelbar hinter der 37 Meter hohen Staumauer eines Stausees, der fast 8 Millionen qm Wasser speichern kann. Sollte es durch eine Naturkatastrophe, einen Anschlag oder sonstige Gründen zu einem Dammbruch kommen, ist der Tod der Hausbewohner besiegelt. Dammbrüche können tödlich sein.

Ein andrer Dammbruch steht unmittelbar bevor. Kein Wasserdammbruch, ausgelöst durch eine Naturkatastrophe, sondern ein moralischer Dammbruch, ausgelöst durch eine politische Katastrophe. Morgen soll im Bundestag namentlich über die gleichgeschlechtliche Ehe (was immer das auch sein soll) abgestimmt werden.

Nach jahrelangen Bemühungen scheint die Homosexuellenlobby an ihrem vorläufigen Ziel anzukommen. Die dazu eingespannten, politischen Parteien fordern in höchster Euphorie bereits jetzt die Standesämter auf, ihr Personal aufzustocken.

Ignoriert wird, dass Gottes Copyright auf die Ehe damit in höchsten Maße verletzt wird. Was Gott zum Erhalt und zum Segen der Menschheit geschaffen und geschützt hat, wird freigegeben und neu definiert. Gott definiert die von Ihm geschaffene Ehe folgendermaßen:

Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden ein Fleisch sein? So sind sie nun nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll er Mensch nicht scheiden! (Matthäus 19, 5-6)

Sollte der Bundestag – wie zu erwarten ist – die Exklusivität der Ehe zwischen Mann und Frau auflösen, ist ein gewaltiger Dammbruch geschaffen, der geistlich, politisch, moralisch und gesellschaftlich katastrophale Folgen haben wird. Gottes Wort sagt uns in Galater 6:7 unmissverständlich:

Irrt euch nicht: Gott lässt sich nicht spotten!
Denn was der Mensch sät, das wird er auch ernten.

Wer Gottes Geschenk derart undankbar und verachtend mit Füßen tritt, Gottes Definition mit menschlichen Philosophien ersetzt, der muss damit rechnen, zu ernten, was er sät. Dabei ist es egal, ob es sich um Individuen oder um die Regierenden dieser Welt handelt.

Als Christen haben wir von unserem Glauben her ein weites Herz. Wir sind offen für eine Vielfalt von Gedanken, Geschmäckern, Meinungen und Kulturen – ja, wir erfreuen uns daran. Aber oberstes Gebot für uns ist nicht die Vielfalt, sondern das Wort Gottes. Solange Vielfalt innerhalb der von Gott gegebenen Grenzen gelebt wird, freuen wir uns an Vielfalt. Aber als Christen können wir zu Unrecht nicht schweigen. Wir können nicht schweigen zu Experimenten und Spielereien an einem Damm, der uns zum Schutz gegeben ist. Dagegen erheben wir unsere Stimme, denn Jesus hat uns gesetzt, um Salz der Erde zu sein. Jesu Salz schmerzt in den Wunden, aber es macht auch haltbar und schützt vor Verderben.

Wer in diesen Tagen Stellung bezieht für Gott, für Gottes Wort, für Gottes Moralvorstellungen, wird schnell von einer heterophoben Minderheit als extrem und radikal bezeichnet. Das müssen wir in Kauf nehmen. Das erfuhr Jesus genauso, und der Schüler ist nicht über seinem Herrn.
Wenn wir aber aus fehlgeleiteter Toleranz oder Furchtsamkeit zum Unrecht in der Welt und in unserem Land schweigen, haben wir unsere Salz- und Leuchtkraft verloren und tragen eine Mitverantwortung an unserem moralischen und geistlichen Dammbruch.

Jünger Jesu – Du hast nicht einen Geist der Angst, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit erhalten. Lass Dein Licht leuchten!

Es besteht die Möglichkeit, eine Petition zu unterzeichnen, sie sich für die traditionelle Ehe (Gottes Ehebild) ausspricht. Zur Petition geht es 
HIER!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen