.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER


Donnerstag, 18. Mai 2017

Kleiner Glaube – Große Gnade!

Vergangenen Montag war unser Männerabend. Ralf erzählte von den „schwierigen Stellen in der Bibel“. An eine hatte er sich rangewagt. In Matthäus 5:3 (LÜ) lehrt Jesus:

 Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das Himmelreich.

Richtig – das ist ein Vers, der verwundert. Geistlich arm wollen wir nicht sein. Wir wollen doch wachsen. Bei unserer Bekehrung fangen wir vielleicht „geistlich arm“ an, aber wenn wir alt sind, wollen wir doch nicht immer noch „geistlich arm“ sein. Dennoch nennt Jesus die „geistlich Armen“ selig. Wie können wir das verstehen? Im Vergleich der Übersetzungen kam die „Hoffnung für Alle“ Übersetzung Ralfs Erklärung am nächsten. Dort heißt es:

„Glücklich sind, die erkennen, wie arm sie vor Gott sind,
denn ihnen gehört sein himmlisches Reich.“

Geistlich arm bedeutet nicht minderwertig oder geistlich dumm. Es beschreibt einfach den Vergleich unserer Geistlichkeit mit der Geistlichkeit Gottes. Wir Christen können NIE die Geistlichkeit Gottes, von dem unsere Geistlichkeit kommt, erreichen. Wir werden immer fehlerhaft, wankelmütig und unzuverlässig sein – eben: arm; die einen mehr, die anderen weniger. Im Vergleich zu Gott werden wir immer geistlich Arme bleiben. Dennoch, Geistlichkeit ist da bei uns Christen, und darum hat uns Gott Anteil gegeben an Seinem Reich.
Dass geistlich arm sein als „glückselig“ bezeichnet wird, soll uns natürlich nicht in ungeistlicher Zufriedenheit wiegen. Jesus ähnlicher zu werden, zu wachsen und unsere geistliche Armut etwas zu bereichern, muss immer unser hohes Ziel sein.  In dem Zusammenhang zitierte Ralf den Vers aus Lukas 17:6, wo Jesus lehrt:

Wenn ihr Glauben hättet wie ein Senfkorn,
so würdet ihr zu diesem Maulbeerbaum sagen:
Entwurzle dich und verpflanze dich ins Meer!,
und er würde euch gehorchen.“

In Matthäus 17 lehrt Jesus Ähnliches und sagt, dass Senfkornglaube Berge versetzt. Klar, wir sollen, dürfen und wollen hoffentlich hinwachsen zu solch einem Senfkornglauben, der einen Berg ins Meer versetzen kann. Aber mal ehrlich: Ich bezweifle, dass ich in 100 Menschenleben dahin wachsen würde, Glauben auch nur von einer Senfkorngröße zu erfahren. Als mir das bewusst wurde – dass ich nicht mal Senfkornglauben habe – aber genug Glauben, dass Jesus mich gerettet hat – da wurde mein Herz richtig dankbar. Wie wenig Glaube ist genug, dass der Herr mein Rufen gehört und mich gerettet hat für Zeit und Ewigkeit – und Dich auch – und mit uns Millionen und Abermillionen anderer, die gerade mal genug Vertrauen in Jesus hatten, Ihm ihr Leben anzuvertrauen. Es war kein großer Glaube, mit dem ich vor über vier Jahrzehnten Jesus um Rettung bat. Nein, es war kleiner Glaube. Aber genug, dass Er mich hörte und rettete. Kleiner Glaube – große Gnade!

Ich denke, bei allem wünschen, im Glauben zu wachsen, sollten wir uns gar nicht so auf die Größe (oder Kleine) unseres Glaubens fixieren.
Es war der große Chinamissionar, Hudson Taylor (1832 – 1905), der die nachdenkenswerten Worte sagte:

Wir brauchen keinen großen Glauben,
sondern Glauben an einen großen Gott!

Amen! Lasst uns unser Verständnis von Gott – und unser Verhältnis zu Gott vertiefen. Je besser wir Ihn kennen, umso größer und fester wird unser Glaube an Ihn.

ACHTUNG!  Sonderveranstaltung @ CCFG:
Jedermann herzlich willkommen! (übergemeindlich)
(Wer möchte, auch schon zum Gottesdienst um 10:30 Uhr)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen