.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER

Donnerstag, 30. März 2017

Banksien – oder: Ohne Feuer kein Leben!

Banksien gehören zu den Silberbaumgewächsen und wachsen in ca 80 Arten fast ausnahmslos in Australien. Es sind die Buschfeuer, die das Überleben dieser Pflanze garantieren.

Während die Blätter der Pflanze nicht brennen und ungewöhnlich hart sind, brennen die Kolben, die die Samen beinhalten, umso besser. Die Feuerglut öffnet die harzverklebten Samenkapseln und lässt diese förmlich explodieren. Die Samen wachsen dann in der Nähr- und mineralstoffhaltigen Asche des verbrannten Landes auf. Der Banksienbaum muss dieses Feuer erfahren, sonst gibt es kein neues Leben.

Die Banksien sind nicht die einzige Feuer-Überlebenspflanze. In den USA gibt es ein Weidenröschen, das die Hitze unbedingt braucht, um keimen zu können. Gut tut das Feuer auch den Eukalyptusbäumen. Nach dem Brand schießen unter ihrer Borke die neuen Triebe hervor. Bei uns in Deutschland tut es besonders unserer Besenheide gut, wenn die Keimung der Samen durch Feuer stimuliert wird.

In einem Artikel über Waldbrände heißt es richtigerweise:

„Waldbrände sind daher zwar einerseits gefährliche Katastrophen, ermöglichen aber gleichzeitig eine ökologische Runderneuerung. Durch die natürliche Auslese bei Feuern wird neuer Lebensraum in teilweise überaltertem oder krankem Baumbestand geschaffen.“

Ohne Feuer - Kein Leben!

Oh, das Feuer Gottes! Gerade so, wie man meint, auf Waldbrände und Feuerglut in der Natur verzichten zu können, so meinen wir Christen oft, wir könnten auf das Feuer Gottes verzichten. Aber ohne Feuer – kein Leben. Das Feuer des Zornes Gottes hat ohne Erbarmen den getroffen, den Er am meisten liebte. Jesus trank den bitteren Becher des Feuerzornes Gottes leer bis zum letzten Tropfen – und ermöglichte durch eben diesen Schritt unser Leben.

Aber auch in unserem Leben mit Jesus ist das reinigende Feuer Gottes unumgänglich. Als Jesaja wegen seiner Sünde in Todesängste geriet, lesen wir (Jesaja 6:6+7):

Da flog einer der Seraphim zu mir, 
und er hielt eine glühende Kohle in seiner Hand,
die er mit der Zange vom Altar genommen hatte;
und er berührte meinen Mund damit und sprach: 
Siehe, dies hat deine Lippen berührt;
deine Schuld ist von dir genommen und deine Sünde gesühnt!

Auch in der Nachfolge setzt Gott immer wieder mal verschiedene Arten des Feuers ein, um uns zuzurüsten, um unnötiges Unkraut zu verbrennen, um Freiraum zu schaffen für das Neue, das Er ausstreuen und wachsen lassen möchte. Petrus schreibt (1 Petrus 4:12+13):

Geliebte, lasst euch durch die unter euch entstandene Feuerprobe 
nicht befremden, als widerführe euch etwas Fremdartiges; 
sondern freut euch, dass ihr mit Christus leidet, 
damit ihr auch zur Zeit der Offenbarung seiner Herrlichkeit 
Freude und Wonne haben mögt.

Feuer ist nichts, worüber wir uns wundern sollten, auch wenn es manchmal ordentlich brennt.
Feuer ist nichts Fremdartiges, was ausschließlich uns einheizt.
Feuer ist Grund zur Freude, solange es ein Leiden ‚mit Christus’ ist.
Gottes Feuer führt zu Freude und Jubel. 

„Waldbrände … ermöglichen … eine …Runderneuerung.“ Ohne Feuer kein Leben. So haben wir es eben gelesen. Auch das Feuer Gottes erneuert. Ohne Sein heiliges Feuer, kein Leben! Darum lasst uns festhalten was Petrus uns zuruft:

Geliebte, lasst euch durch die unter euch entstandene Feuerprobe 
nicht befremden, als widerführe euch etwas Fremdartiges; 
sondern freut euch, dass ihr mit Christus leidet, 
damit ihr auch zur Zeit der Offenbarung seiner Herrlichkeit 
Freude und Wonne haben mögt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen