.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER
MÄNNERMONTAG @ CCFG - 20.11. - 19:30 Uhr! Komm vorbei, man(n) und bring Deine Freunde mit!

Montag, 18. April 2016

Rechtfertigung

Ein Autor träumt:

Nach einem ordentlichen Leben ging meine Zeit auf der Erde zu Ende. Das erste, woran ich mich erinnern kann ist, dass ich auf einer Bank im einem Wartezimmer saß, das zu einer Art Gerichtsgebäude zu gehören sein. Die Türen öffneten sich und ich wurde aufgerufen, hinein zu kommen und einen Platz am Tisch der Verteidigung einzunehmen.

Als ich mich umsah, sah ich den Ankläger, den "Staatsanwalt." Er war ein gemein aussehender Herr, der mich anknurrte, als er mich anstarrte. Er war auf jeden Fall der böseste Mensch, den ich je gesehen habe.

Ich setzte mich hin und schaute nach links. Dort saß mein Anwalt, ein freundlich und sanft aussehender Mann, dessen Aussehen mir sehr vertraut schien.

Die Tür flog auf, und es erschien der Richter mit wehender Robe. Er strahlte eine eindrucksvolle Präsenz aus, als er durch den Raum schritt, und ich konnte meine Augen nicht von ihm nehmen. Als er sich auf den Richterstuhl gesetzt hatte, sagte er: "Lassen Sie uns beginnen." Sofort erhob sich der Staatsanwalt und begann: "Mein Name ist Satan, und ich bin hier, um Ihnen zu zeigen, warum dieser Mann in die Hölle gehört." Dann fuhr er fort, von den Lügen zu berichten, die ich erzählt hatte, was ich gestohlen und wie ich in der Vergangenheit andere betrogen hatte. Satan erzählte von anderen schrecklichen Perversionen, die es einmal in meinem Leben gegeben hatte und je mehr er sprach, umso tiefer versank ich in meinem Sitz. Als der Teufel von Sünden erzählte, die ich selbst ganz vergessen hatte, wurde mir alles so peinlich, dass ich niemanden mehr anschauen konnte, nicht mal meinen eigenen Anwalt.

So,wie ich über Satan erregt war, der all diese Dinge über mich erzählte, war ich auch über meinen Anwalt erregt, der dort still saß und überhaupt keine Anzeichen der Verteidigung anbot. Ich wusste, ich war dieser Dinge schuldig, aber ich hatte doch auch einiges Gute in meinem Leben, oder?

Satan beendete seine Rede in heißem Zorn und sagte: "Dieser Mann gehört in der Hölle gehört. Er ist in allen Punkten schuldig, die ich aufgelistet habe. Es gibt niemanden, der in irgendeinem Bereich das Gegenteil behaupten könnte. An diesem Tag wird das Recht siegen."

Als er an die Reihe kam, fragte mein Anwalt zunächst, ob er sich der Richterbank nähern dürfe. Der Richter erlaubt es, auch gegen den starken Einwand des Satan und winkte meinem Anwalt zu, nach vorne zu kommen.

Als er aufstand und losging, konnte ich ihn zum ersten Mal in seiner vollen Pracht und Majestät sehen. Jetzt wurde mir klar, warum er mir so bekannt vorkam. Jesus selbst war es, der mich vertreten würde. Er, mein Herr und mein Erlöser.

Er ging zur Richterbank und sagte leise zum Richter: "Hallo Papa" und dann drehte er sich um, um zu sprechen. "Satan hat völlig zu Recht behauptet, dass dieser gesündigt hat. Ich werde keine seiner Anschuldigungen verneinen. Und, ja, der Lohn der Sünde ist der Tod, und dieser Mann verdient, bestraft zu werden"

Dann nahm Jesus einen tiefen Atemzug, wandte sich mit ausgestreckten Armen zu seinem Vater und verkündete: "Aber ich bin am Kreuz gestorben, damit diese Person das ewige Leben haben kann. Er hat mich als seinen Retter angenommen. Er ist mein Eigentum."

Mein Anwalt und Herr fuhr fort und sagte: "Sein Name ist in dem Buch des Lebens geschrieben und niemand kann ihn mir aus meiner Hand rauben. Satan versteht immer noch nicht, dass diesem Mann ist nicht gegeben wird, was er verdient, sondern Gnade."

Als Jesus sich setzte, hielt er kurz inne, schaute seinen Vater an und sagte: "Es gibt nichts Weiteres, was getan werden müsste. Ich habe alles getan".

Der Richter hob seine mächtige Hand ... ließ den Hammer nach unten fallen und rief die Worte in den Saal hinein: "Dieser Mann ist frei! Die Strafe für ihn ist bereits in vollem Umfang gezahlt. Klage abgewiesen! Fall geschlossen!"

Als mein Herr mit mir den Gerichtssaal verließ, konnte ich Satans Schimpfen und Toben hören."Ich werde nicht aufgeben! Den nächsten Fall gewinne ich."

Als Jesus mir erklärte, wo ich als Nächstes hingehen sollte, fragte ich Ihn: "Hast Du jemals einen Fall verloren?" Jesus lächelte liebevoll und antwortete:

"Jeder, der zu mir gekommen ist und mich gebeten hat, ihn zu vertreten, hat das gleiche Urteil wie Du erhalten: "Vollständig bezahlt. Klage abgewiesen!“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen