.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER
MÄNNERMONTAG @ CCFG - 20.11. - 19:30 Uhr! Komm vorbei, man(n) und bring Deine Freunde mit!

Dienstag, 30. Juni 2015

Der Geist des Gebets …?

Gibt es den? Oder ist das nur so eine Redensart? So heißt es in einem alten Lied: „Wach auf du Geist der ersten Zeugen…“ – aber einen biblischen Begriff vom „Geist der ersten Zeugen“ gibt es nicht. In der christlichen Umgangssprache reden manche vom „Geist des Unglaubens“ oder vom „Geist der Rebellion“. Diese negativen Begriffe finden sich nicht in der Bibel, ebenso wenig wie der positive Begriff vom „Geist der Hingabe“ oder dem „Geist der Demut“. Wie aber sieht es aus mit dem „Geist des Gebets“? Gibt es den? Und wenn es ihn gibt – möchte ich ihn … oder habe ich ihn bereits?

Der Prophet Sacharja macht eine interessante Aussage in seinem zwölften Kapitel in Vs 10, wo es heißt:

„Aber über das Haus David und über die Einwohner von Jerusalem
will ich den Geist der Gnade und des Gebets ausgießen, 
und sie werden auf mich sehen,
den sie durchstochen haben, ja, sie werden um ihn klagen,
wie man klagt um den eingeborenen Sohn, 
und sie werden bitterlich über ihn Leid tragen,
wie man bitterlich Leid trägt über den Erstgeborenen.“

Es gibt ihn also tatsächlich, den Geist des Gebets. Und man kann ihn tatsächlich ‚nicht’ haben. Wer ihn nicht hat, dem fehlt offenbar der erkennende Blick auf Jesus. Den Juden ist er verheißen, dieser „Geist des Gebets“ und wenn der Herr ihn ausgießen wird, wird Gewaltiges im Volk Gottes geschehen. Wenn der Geist des Gebets gekommen ist, werden die Augen auf Jesus gerichtet. Sie werden Ihn sehen. Mehr als das: Sie werden Ihn erkennen! Mehr als das: Ihre Emotionen geraten ganz gewaltig in Wallung und ihr Gebet wird begleitet sein von Tränen, Klagen, Selbsterkenntnis und einer nationalen Umkehr (siehe die folgenden Verse in Sacharja 12).

Der „Geist des Gebets“ – der scheint sich dadurch bemerkbar zu machen, dass er die Menschen ins Gebet drängt. Wenn es der „Geist des Gebets ist“, der drängt, dann scheint Widerstand zwecklos – na ja, dann scheint Widerstand unerwünscht, gebrochen, abwesend. Und es scheint, dass der "Geist des Gebets" Gefallen daran hat, solchen zu begegnen, die nicht nur alleine, sondern gemeinsam dafür offen sind. Sacharja 12:10 redet von den Bewohnern Jerusalems. Das war eine ganze Stadt – vermutlich repräsentativ genannt für eine ganze Nation. In 2 Chronik 7:14 scheint es auch ein ganzes Volk zu sein, dem Gott begegnen möchte. Gott verspricht:

[Wenn] mein Volk, über dem mein Name ausgerufen worden ist, 
sich demütigt, und sie beten und suchen mein Angesicht 
und kehren um von ihren bösen Wegen,
so will ich es vom Himmel her hören 
und ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen.

Auf den „Geist des Gebets“ muss niemand warten. Einfach mal anfangen:

Am 23. September 1857 um 12 Uhr mittags war Jeremiah C. Lanphier bereit zu beten. Er hatte in seiner Stadt zu Mittagpausengebeten eingeladen: mittwochs, von 12-13 Uhr. Die ersten 30 Minuten blieb er allein. Um 12.30 Uhr erschien die erste Person. 4 weitere folgten und das erste Treffen wurde mit nur 6 Personen um 13 Uhr beendet. Am darauf folgenden Mittwoch ... waren es schon vierzig Beter. Eine Woche später entschloss man sich, die Gebetstreffen täglich zu halten. Nach einem halben Jahr versammelten sich in New York zehntausend Geschäftsleute zum Gebet, und innerhalb von zwei Jahren schloss sich eine Million Bekehrter den Kirchen in Amerika an. ...

Das ist der „Geist des Gebets“, der Herzen, Städte oder ganze Nationen entzünden kann!

1 Kommentar:

  1. Fällt dir die Arbeit des Gebets schwer, wirst du gebetsmüde, bitte einfältig um den Geist des Gebets. Es steht geschrieben, dass der Herr seinen Geist ausgießen will. Du brauchst also Gebetsgeist oder Gebetsstimmung nicht zu erarbeiten.


     Ole Hallesby

    AntwortenLöschen