.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER

Freitag, 3. Mai 2013

Wie Gott (auch) wirkt

Noch einmal muss ich auf den Inhalt der Zeitschrift eingehen, die ich im gestrigen Blog erwähnt habe. Ein langer Artikel behandelt das Wirken Gottes im Iran, dem Land, in dem die Untergrundkirche schneller wächst als irgendwo anders auf der Welt. Allein diese Tatsache überrascht.

Inhaftierte Gläubige haben in der Vergangenheit berichtet, dass jeder Brief, den sie im Gefängnis erhalten haben, wie der persönliche Besuch eines Christen für sie war. Mohammed ist einer dieser Christen. Aus der Abhängigkeit von Drogen fand er vor 4 Jahren zum Glauben und zur Freiheit durch Jesus. Mit brennendem Herzen bezeugte er seinen Glauben und führte bisher über 1000 andere Menschen zu Ihm. Dann die Verhaftung und Wegsperrung in eine Zelle, in der zwei weitere Gefangene festgehalten werden die so gefährlich sind, dass man sie in Handschellen gelassen hat. Mit den Worten: „Gott hat mich zu euch gesandt“ betritt Mohammed die Zelle. Nach 15 Minuten hatte Gottes Geist die Herzen der beiden Mitgefangenen angerührt.

Hussein ist ein weiterer Zeuge Jesu im Iran. Durch christliches Fernsehen fand er zum Glauben an Jesus. Sein Vater war mehr als außer sich, wünschte seinem Sohn die Todesstrafe durch den Strang und verriet ihn an die Religionspolizei, die ihn verhaftete. Es kam schlimmer als der Tod für Hussein. Er erhielt 40 Peitschenhiebe, man brach ihm alle Finger der rechten Hand (Hussein ist Musiker), zerschmetterte seine Beine, löschte alle Examensnoten und verbot ihm jeden Schul- oder Universitätsbesuch. Nach seiner Entlassung berichtete Hussein, dass einer seiner Folterer vom Evangelium berührt war und ihm seine Telefonnummer mitgegeben hatte, um mehr über Jesus zu hören. „Was soll ich tun? Ist das eine Falle oder eine Möglichkeit?“ war seine Frage an einen christliche Fernsehsender.

Die junge Frau Shahnaz hatte sich für Jesus entschieden. Der Vater vermutete eine vorübergehende Schwärmerei, wie er es bei ihr zuvor für islamische Propheten oder westliche Musiker beobachtet hatte. Aber ihr Glaube und eifriges Zeugnis für Jesus blieb. Da entwickelte der Vater einen Plan. Er lud einen jungen Mann ein, den Shahnaz vor ihrem Christwerden hatte heiraten wollen. Man besprach Hochzeitspläne und traf Vorbereitungen, bis Shahnaz erklärte: „Ich kann keinen Muslim heiraten. Ich will Gott dienen.“
Die Eltern beider Parteien waren wütend. Shahnaz’ Vater holte einen Gürtel und begann, seine Tochter zu verprügeln mit den Worten: „Ich werde erst aufhören, wenn Du zum Islam zurückkehrst.“
Innerlich schrie Shahnaz zu Jesus – und urplötzlich hörten die Schläge auf. Der Vater brach in Tränen aus und bat seine Tochter um Vergebung. Während er im Zorn auf seine Tochter eingedroschen hatte, war Jesus ihm in einer Vision erschienen (nicht unüblich in der islamischen Welt). Seinen linken Arm hatte Jesus um Shahnaz gelegt, mit dem rechten deutete Er auf den Vater und sagte: „Höre auf, sie zu schlagen. Sie gehört mir!“  Der Vater kam zum Glauben und leitet heute eine Untergrundgemeinde in seinem Heimatland.

Wir lesen viel von den Ländern der Verfolgung, vom Islam, dem Hinduismus, Buddhismus und Atheismus. Für uns sind es Hürden, Bollwerke, vielleicht sogar (unberechtigterweise) Feindbilder. Wir empfinden eine Art Ohnmacht, eine Lähmung. Berichte wie die oben erwähnten zeigen, dass Gottes Geist längst hinter den Fronten des Feindes aktiv ist. Er ist dabei, im Inneren zu wirken, während wir Seine Boten durch Gebete und andere Möglichkeiten unterstützen. Wie gut es ist zu sehen, dass Jesus keine Grenzen gesetzt sind. ER wirkt, ob es den Menschen gefällt oder nicht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen