.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER


Donnerstag, 11. April 2013

Vorbereitung

Wenn es um Menschen, Jesus und den Himmel geht, dann hören wir oft die Aussage, wie wichtig es ist, vorbereitet zu sein. Und das stimmt! Wer nicht vorbereitet ist für den Himmel, der kommt auch nicht hinein.

Dass auch Christen sich auf den Himmel vorbereiten müssen, ist weniger bekannt. Das heißt – um es korrekter auszudrücken: Wer behauptet, Christ zu sein und die himmlische Hoffnung sein Eigen nennt, der muss nicht, sondern der will und wird sich vorbereiten, denn für ihn gibt es kein größeres Ziel im Leben und im Sterben.

In 1 Johannes 3:2+3 heißt es:
Geliebte, wir sind jetzt Kinder Gottes, und noch ist nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen aber, dass wir ihm gleich gestaltet sein werden, wenn er offenbar werden wird; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. Und jeder, der diese Hoffnung auf ihn hat, reinigt sich, gleichwie auch Er rein ist.

Und bereits in Kapitel 2:28 schreibt der Apostel:
„Und nun, Kinder, bleibt in ihm, damit wir Freimütigkeit haben, wenn er erscheint, und uns nicht schämen müssen vor ihm bei seiner Wiederkunft.“

Christen, die eine gesunde Vision vom Himmel haben, wissen, dass sie einmal Jesus sehen werden und bei Ihm am Tisch sitzen werden. Dieses Wissen ist ihnen enormer Ansporn, in der Heiligung und Reinigung zu leben. Wer es nicht tut, bildet sich entweder fälschlicherweise ein, Christ zu sein, oder er ist Christ und wird sich bei der Begegnung mit Jesus schämen.

Ich las von Paul Hailey aus Denver (Amerika), der bereits als kleiner Junge an Krebs litt, der ihm das Leben kostete.  Es war während der Regierungsjahre von Präsident Eisenhower Mitte der 50ger Jahre des vergangenen Jahrhunderts, dass der Präsident von diesem Jungen hörte. Eisenhower machte öfters Urlaub in Denver. An einem bestimmten Tag kam er mit seiner Präsidentenlimousine zum Haus des kleinen Jungen. Sein Vater öffnete die Tür, ungekämmt, unrasiert, in Arbeitshose und T-shirt. Heute fände man das vielleicht noch cool. Damals nicht!!!  Es war nur noch peinlich!
Eisenhower nahm den krebskranken Jungen auf den Arm, ging mit ihm zur Präsidentenlimousine und zeigte sie ihm. Nach 20 Minuten war der Präsident wieder weg und die gesamte Nachbarschaft war außer sich, dass der Präsident selbst in ihrer Siedlung aufgetaucht war – außer einem: Paul’s Vater. Er war überhaupt nicht vorbereitet gewesen.

Das kann jedem von uns passieren. Das muss keinem von uns passieren. Wem es passiert, der verliert doppelt. Er wird Scham erfahren bei seinem ersten Treffen mit Jesus (1 Johannes 2:28), und er wird bei Weitem nicht den himmlischen Segen auf Erden erfahren, den der Herr denen verspricht, deren Herz ungeteilt auf Ihn gerichtet ist. Was für ein unwiederbringlicher Verlust!

Ich für meinen Teil habe meine Entscheidung getroffen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen