.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER

Dienstag, 9. April 2013

Jakobs Krönung und der Glaube

Kürzlich las ich in einer Wochenzeitschrift von einer Umfrage, die die Kaffeemarke „Jakobs Krönung“ beim Institut für Demoskopie Allensbach in Auftrag gegeben hatte. Dabei kam heraus, dass es Eltern schwer fällt, mit ihren Kindern über den Glauben zu reden. Nur 9% reden gerne über das Thema „Glauben“, 37% schneiden es nur gelegentlich an, 52%(!) selten oder gar nicht. Dem gegenüber sind es 48% der 14-24-jährigen, die sich täglich mit den Eltern unterhalten und auch ganz gerne über Glauben und Religion reden. Bei denen, die sich seltener mit den Eltern unterhalten sind es nur 20%.

Fazit: Eltern, die ihren Kindern täglich Gelegenheit zu Austausch und Gespräch geben, haben hohe Chancen, auf Interesse zu stoßen, mit den Kindern über Glaubensthemen zu reden.

Christlichen Eltern liegt das sowieso am Herzen. Die Bibel ist voll von Aufforderungen und Ermutigungen an Eltern, ihren Kindern den Glauben nahe zu bringen. Wann sollte man damit beginnen? Sofort! Gesegnet sind die Kinder, deren Eltern für sie beten, bevor sie zur Welt kommen. Noch gesegneter die, die in ihren Säuglingsjahren durch Gebete und christliche Lieder begleitet werden. So wie das Verständnis fürs Leben, für das Funktionieren von Spielzeugen, Bausteinen und Zusammenhängen wächst, sollte das Verständnis für den Glauben an Jesus gefördert werden. Dafür ist es nie zu früh! Sobald Bilderbücher vom Marienkäfer und der Butterblume gezeigt und vorgelesen werden, können auch Jesusgeschichten vorgelesen werden.

Es ist harte Arbeit und Verantwortung, die der Herr uns christlichen Eltern aufgetragen hat. Im AT gebot Er Seinem Volk, morgens, mittags und abends immerzu von Gott zu reden. Das mag uns als „extrem viel“ erscheinen. Aber überprüfen wir uns selbst, wie oft wir mit unseren Kindern über den Glauben reden, singen oder ihn gemeinsam praktizieren. Bei vielen ist es die Kehrseite, namlich „extrem wenig“.

Und dann wachsen sie aus dem Säuglings- Baby- und Kinderalter heraus – hinein in die Jugendjahre. Wohl dem, der den Grundstein gelegt hat. Aber auch dann ist nicht alles verloren. Ansprechpartner bleiben, Liebe zeigen, im Gespräch bleiben über „Gott und die Welt“ – und selbst solch ein Glaubensleben führen, wie wir es uns für unsere Kindern wünschen. 48% der 14-24-jährigen, die täglich mit den Eltern reden, reden auch gerne über den Glauben. Hier liegt eine Chance.

Über alledem steht uns der direkte Weg frei zu Gott. Gebet entbindet uns nicht von der Verantwortung aktiver, christlicher Erziehung. Gebet entbindet uns nicht von der Aufgabe, Gottes Wort und Weg aufzuzeigen und unseren Kindern zu lehren. Aber Gebet ist auch hier die Grundlage für einen fruchtbaren Dienst. Gebet erbittet den Segen Gottes auf das Werk, dass Er uns anvertraut hat. Gebet ermutigt uns, weiter zu arbeiten, wenn wir entmutigt sind. Gebet gibt uns die Kraft, neben all unseren anderen Verpflichtungen diese Verpflichtung nicht zu vernachlässigen. Und auch was die christliche Erziehung unserer Kinder angeht gilt Gottes Zuspruch aus 1 Korinther 15:58:
Darum, meine geliebten Brüder, seid fest, unerschütterlich, nehmt immer zu in dem Werk des Herrn, weil ihr wißt, daß eure Arbeit nicht vergeblich ist im Herrn!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen