.

Watch the JESUS Film in your language / Der JESUS Film in Deiner Sprache: HIER
Want to know Jesus personally? HERE / Du möchtest Jesus persönlich kennenlernen? HIER
Mehr über die CCFG (unsere Gemeinde) HIER

Freitag, 1. März 2013

Weltlichkeit

Mittwochs nehmen wir abends in unserer Bibelstunde den 1. Johannesbrief durch. Johannes erklärt in Kapitel 1:4, warum er diesen Brief schreibt:

„Dies schreiben wir euch, damit eure Freude vollkommen sei.“

Und dann nennt er einen Grund nach dem anderen, warum wir Grund haben, uns zu freuen. Am vergangenen Mittwoch ging es um die Verse 15-17 im zweiten Kapitel. In diesen Versen fordert uns Johannes auf, nicht die Welt lieb zu gewinnen (15), denn die Welt vergeht mit all ihrer Lust (17). Statt dessen sollen wir den Willen Gottes tun. DAS hat Ewigkeitswert! (17)

Wir haben uns Gedanken gemacht, was „Weltlichkeit“ bedeutet und nicht bedeutet. Sich unter eine selbst hergestellte Verbotsliste zu stellen, in der Menschen definieren, was Gott mit „Welt“ gemeint hat, ist sicher nicht hilfreich. Manches, was Menschen als „weltlich“ bezeichnen, wird in der Bibel nicht zwangsläufig als Sünde beschrieben. Tanzen, Musik, Kleidung, Filme, Mitgliedschaft in nichtreligiösen Vereinen – das und mehr ist nicht unbedingt Sünde, obwohl es zur Sünde werden kann.

Johannes erklärt, was „Weltlichkeit“ bedeutet. Er verbindet es mit Lust und Selbstsucht. Irregeleitete Begierde und Egoismus – das sind die Wege der Welt. Auf diesen Wegen zu gehen – das ist „Weltlichkeit“.  Nicht Gott an oberster Stelle zu haben – das ist Weltlichkeit!

Eine Begebenheit mag das illustrieren:
Vor einem Hotel sitzt ein Pastor eines Morgens, als eine junge, ihm bekannte Frau auf ihn zukommt. Freundlich begrüßt sie ihn: "Guten Morgen, Pastor!" "Guten Morgen," antwortete er. "Wie geht es Dir heute?" "Oh“, antwortet sie, „Ich bin so müde und habe vom Tanzen letzte Nacht meine Füße voller Blasen. Wie denkst Du übrigens über das Tanzen?“ Der Pastor wird ernst und meint: "Du bist ein bekennender Christ, nicht wahr? Hast Du jemals Blasen an Deinen Füßen für Gott gehabt?" Die junge Frau wird sehr nachdenklich als sie weiterging. Einige Tage später spricht sie erneut mit dem Pastor und sagt: "Pastor, ich habe kaum geschlafen, seit du mir diese Frage gestellt hast, und ich möchte Dir sagen, ich habe noch nie Blasen an meinen Füßen gehabt für den Herrn. Aber von heute an werde ich mit aller Kraft für ihn arbeiten nach meinen besten Fähigkeiten."

Durchaus interssant, wie der Pastor mit der Frage umgeht. Nicht gesetzlich oder verurteilend, denn auch die Bibel verurteilt das Tanzen an sich nicht. Der Pastor antwortet, indem er die Prioritätenliste der jungen Frau ins Gespräch bringt.

Auch für uns geht es darum, uns zu fragen: Woran habe ich meine Lust? Übersteigt meine Freude an Jesus die Freude an allem andern? Das bedeutet nicht, dass ich mich an nichts anderem als Jesus freuen darf. – Übersteigt meine Liebe zu Jesus die Liebe zu allem anderen? Das bedeutet nicht, dass ich nichts und niemand anderen lieben darf.

Setze ich mich für Ihn ein wie ich mich für meine Hobbies einsetze? Nehme ich Schwierigkeiten für Ihn in Kauf, wie ich Schwierigkeiten für meine Ziele und Wünsche in Kauf nehme? Bin ich bereit, eine Nacht für Jesus aufzubleiben, wenn ich bereit bin, für verschiedene andere Aufgaben oder Menschen aufzubleiben? Habe ich je Blasen an meinen Füßen oder Händen für Jesus in Kauf genommen?

Es wird deutlich, die Frage nach der Weltlichkeit ist eine Frage nach unseren Prioritäten.
Diese Fragen zu beantworten wird uns helfen, uns einzuordnen.

Matthäus sagt uns: „Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.“(6:33)
Jesus sagt: Ich bin gekommen, damit sie Leben haben und es in Überfluss haben. (Johannes 10:10)

Johannes schreibt: „Dies aber schreibe ich euch, damit eure Freude vollkommen sei!“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen